Freitag, 4. Oktober 2013

Dieser Blog zieht um

Nachdem wir einige Jahre zwei Blogs verwendet haben, haben wir uns jetzt dafür entschieden, zukünftig nur noch einen Blog zu verwenden.

Bislang war alle Nachrichten der "Marina Wolfsbruch" auf diesem Blog zu finden. Auf unserem Wordpress-Blog waren alle Nachrichten zum Thema Urlaub an der Mecklenburgischen Seenplatte zu finden.

Ab September 2013 veröffentlichen wir alle hoteleigenen Neuigkeiten in einer eigenen Kategorie auf dem Wordpress-Blog: http://www.urlaub-mecklenburgische-seenplatte.net/category/marina-wolfsbruch/

Wir denken, dass dies sowohl für alle Leser als auch für uns einfacher und übersichtlicher ist. Wir freuen uns auf eine rege Nutzung, viele Kommentare und Abonnements des RSS-Feeds.

Ihr Team vom Best Western Plus Marina Wolfsbruch.

Montag, 26. August 2013

So entstanden unsere neuen Hotelfilme mit dem Oktokopter

In diesem Blogbeitrag möchten wir über die Entstehung unserer neuen Hotel- bzw. Imagefilme berichten.

Planung Hotelfilm

Wir standen vor der Herausforderung, keinen allgemeinen Hotelfilm für unsere Hotel- und Ferienanlage zu besitzen. Zwar gibt es einen Film, wo allerdings das Thema Wellness im Vordergrund steht und viele andere, wesentliche Bereiche der Marina Wolfsbruch nicht vorkommen (z.B. Hafen & Bootfahren, Aktivurlaub, Familienurlaub, usw.). Zudem gibt es mit unseren Skippy-Clips diverse Kurzfilme, die einen jeweils einen Teilbereich behandeln und nicht als allgemeiner Hotelfilm dienen können (und auch als solche nicht geplant waren).

Schnell war klar, was wir in einem neuen Film zeigen wollen und was nicht:

  • einen Urlaubstag in der Marina Wolfsbruch mit den vielen Möglichkeiten vor Ort
  • möglichst in außergewöhnlichen Perspektiven
  • es soll keine Aneinanderreihung von Schwenks durch Schlafzimmer geben -> es wird kein Bett gezeigt.
  • der Urlaubstag wird realistisch gezeigt -> es gibt keine Sektgläser und keinen Obstkorb zu sehen
  • auch wenn wir Tagungsräume haben und diese durchaus wichtig für uns sind, werden diese im Film nicht vorkommen, da sie nicht in das Konzept eines Urlaubstags passen


Von einer Kollegin aus einem Partnerhotel erhielten wir den Tipp für Luftaufnahmen mit einer Drohne. Aufgrund unserer weitläufigen Anlage erschien uns diese Variante sofort passend. Die Realisierung sollte erneut mit der Berliner Agentur die bildboten erfolgen, mit der wir bereits langjährige Erfahrung gesammelt (z.B. mit den Skippy-Clips und unserem Weihnachtsgruß 2012) hatten. "Die Bildboten" Thomas Scholz und Stephan Faller hatten wiederum Kontakt zu fiwafly, einem neuen Dienstleister für Flugaufnahmen mit Kameradrohnen.

Bei der Konzepterstellung wurde relativ schnell klar, dass der Film nicht ausschließlich mit Flugaufnahmen funktionieren wird und wir haben zusätzlich eine klassische Kamera und einen Schwenkarm eingeplant.

Als weiteres konzeptionelles Element wurden Mitarbeiter und handelnde Akteure eingeplant. Um diese möglichst sympathisch in Szene zu setzen, sollten diese Personen mit einem charmanten Gruß oder einer kurzen Geste in die Kamera zu sehen sein.

Kurzfristig entschieden wir uns, einen zweiten Film zu drehen. Da wir die Kamerateams sowieso vor Ort hatten, konnten wir kostengünstig noch eine Bootsfahrt von der Marina Wolfsbruch über die Rheinsberger Seenkette bis zum Schloss Rheinsberg drehen. Dieser Törn ist der klassische Tagesausflug unserer Gäste und hat einen eigenen Film verdient.

Dreharbeiten mit dem Oktokopter

Die Dreharbeiten waren für den 2. - 4. Juni 2013 vorgesehen. Leider spielte das Wetter nur bedingt mit, so dass einige Außenaufnahmen nicht wie geplant durchgeführt werden konnten. Entweder war es zu windig für die Flugaufnahmen mit dem Oktokopter oder der Himmel war wolkenverhangen. Glücklicherweise waren alle Beteiligten einverstanden, einen Nachdreh am 18./19. Juni 2013 durchzuführen - ohne weitere Kosten. Ein herzliches Dankeschön noch einmal an Die Bildboten und an fiwafly.

Durch das laute Surren der Propeller und die Beleuchtung bei Dunkelheit war die Drohne natürlich der Hingucker und die Aufnahmen wurden regelmäßig von Zuschauern begleitet. Auch für uns waren die Aufnahmen beeindruckend: das waren in der Tat die gewünschten außergewöhnlichen Perspektiven. Ebenso beeindruckend war die Steuerung der Drohne, die über zwei Fernsteuerungen erfolgte. Fabian Werba steuerte den Flug des Oktokopters (G3 4.8 Eagle - Service-Drone). Elke Thimm wiederum steuerte die Kamera (Canon EOS 5D Mark III), die sich unterhalb des Oktokopters befindet und sich unabhängig von der eigentlichen Flugrichtung drehen lässt. Beide Fernsteuerungen verfügen über jeweils einen Monitor, in denen die aktuelle Aufnahme zu sehen ist.

Mit den Aufnahmen für den Bootsfilm hat fiwafly Neuland betreten. Zum ersten Mal wurde die Drohne von einem Boot aus gestartet und gelandet. Sicherlich eine Erfahrung über die nicht jeder Anbieter verfügt.

So toll die Außenaufnahmen auch funktioniert haben, im Innenbereich war die Drohne nicht die beste Wahl. Wir hatten Aufnahmen in unserer Badelandschaft und in der Piazza vorgesehen, aber beides ließ sich nicht realisieren. Entweder war der Platz zu wenig, da die Drohne im Flug schwingen kann oder sie hat zu viel Wind gemacht. So flatterten die Tischdecken in der Piazza, was wir im Film nicht zeigen wollten :-)

Hier hat es sich ausgezahlt, schon beim Konzept eine klassische Kamera mit Schwenkarm einzuplanen. So sind letztendlich alle Innenaufnahmen und einige Detailaufnahmen außen durch Kameramann Tim Kallweit entstanden.

Mehr zu den Dreharbeiten in unserem "Making of" Video:

Weitere Fotos sind in einem Album bei flickr zu sehen.

Ergebnisse - die fertigen Filme

Letztendlich zählen natürlich nur die Ergebnisse. Hier die beiden Filme, mit denen wir selbst sehr zufrieden sind. Ursprünglich sollte insbesondere der Hotelfilm kürzer werden, aber es war zu viel zeigenswertes Filmmaterial vorhanden :-)
   
Die Veröffentlichung beider Filme erfolgte ausschließlich in unserem Youtube-Kanal. Zusätzlich haben wir diverse Aktivitäten zur Vermarktung der Filme unternommen, z.B. Einbettung der Videos auf unserer Homepage, Einbettung und Verlinkung von externen Websites, vollständige und relevante Beschreibungen und Tags auf Youtube und einiges mehr. Mit den bisherigen Klickzahlen sind wir ebenfalls sehr zufrieden.

Erfahrungen mit der Drohne

Luftaufnahmen mit einer Drohne können wir nur empfehlen. Noch sind diese Aufnahmen neu und die Perspektiven unverbraucht. Allerdings eignet sich der Einsatz eines Oktokopters nicht oder nur sehr eingeschränkt für Innenaufnahmen. Für Hotels kann der Einsatz empfohlen werden, wenn der Außenbereich und die Freizeitmöglichkeiten einen hohen Stellenwert besitzen.


Wichtig ist eine realistische Zeitplanung für den Film. Wir mussten feststellen, dass die Flüge sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. So sollte der Einstieg in unseren Hotelfilm, eine filmische Anreise, ursprünglich nur ein paar Sekunden dauern. Jetzt sind es 26 Sekunden mit mehreren Schnitten geworden.

Ebenfalls wichtig ist die Wahl des richtigen Anbieters. In der Vorbereitung haben wir zweierlei Arten von Drohnen-Aufnahmen kennengelernt. Zum einen die eher flugtechnisch orientierten Anbieter, die tolle Flüge machen aber zum Teil verwackelte Bilder liefern. Dann gibt es die eher filmisch orientierten Anbieter, die großen Wert auf ästhetische Bilder legen und das Fluggerät eher Mittel zum Zweck ist.

Zu guter Letzt sollte noch beachtet werden, dass für die Luftaufnahmen eine Aufstiegsgenehmigung für das jeweilige Bundesland erforderlich ist.

Sonntag, 4. August 2013

Zwischenstation in der Marina Wolfsbruch

Märchenhafte MüritzNach ihrer Pensionierung begeben sich Helene und Helmold Swoboda mit ihrem neuen Motorboot Kitty auf eine mehrwöchige Tour über Deutschlands Wasserstraßen. Der Törn führt sie im Sommer 2012 vom Heimathafen Idensen bei Hannover über den Mittellandkanal, nach Berlin, weiter über die Mecklenburgische Seenplatte bis zur Müritz.

Die Erlebnisse über Ihre Bootsfahrt haben Sie in ihrem Buch "Märchenhafte Müritz. Ein Logbuch einer fast karibischen Schiffstour" festgehalten. Am 26. Juli 2012 machten sie Zwischenstation in der Marina Wolfsbruch. Das Kapitel hierüber dürfen wir freundlicherweise als Auszug wiedergeben:

In der Nacht war es erstaunlich kühl und wir schliefen beide sehr gut, Gott sei Dank! Heute Morgen sind wir um acht aufgestanden, wir wollten ja die Ersten an der Diemitzer Schleuse sein, was wir auch geschafft haben. Zuvor war echte Kraft gefragt: Mein lieber Scholli, hatte ich den Anker eingegraben! Das merkte ich dann, als ich ihn per Hand wieder raufzeihen wollte. Der Anker kam erst gar nicht mehr an Bord. Was tun?, fragten wir uns. Na gut, man kann ihn, wenn gar nichts mehr geht, auch opfern. Das wäre dann aber auch die allerletzte Lösung gewesen. Ich habe mich also voll ins Zeug gelegt und zwar erfolgreich! Der Anker wollte wohl doch noch ein bisschen mit uns auf Fahrt gehen.
Nun ging es durch den Labussee bis zur Schleuse Canow, von dort aus weiter durch den Canower See und den Kleinen Pälitzsee. Nach Erreichen der Schleuse Wolfsbruch beschlossen wir, die „Marina Wolfsbruch“ anzusteuern. Glück gehabt: Wir landeten in einem der schönsten Hafendörfer, welches von einem Best Western Hotel mit all seinen Angeboten gekrönt wird – einem schnieken Restaurant, dem Schwimmbad, einer Bar, der Terrasse, großen Duschen, Luxus pur mit Waschmaschine, Trockner und sogar Leihfahrrädern (pro Stunde ein Euro) sowie einem ausgedehnten Wellnessbereich. All diese Einrichtungen stehen nicht nur den Hotelgästen, sondern auch den Ferienhausbewohnern und sogar uns Bootsgästen zur Verfügung, haben wir ein Glück! Das hier war somit die reinste Wohltat für uns, wir lagen bei der großen Hitze stundenlang im Hotelpool!
Am Abend genossen wir die Leipziger Pfeffermühle, ein satirisches Kabarett, das im Hotel gastierte. Helene hat zu meiner Freude ein langes Kleid angezogen, sie sieht einfach fantastisch in so einem Fummel aus!
Und dann? Dann folgte das, wovon ein Mann an einem solchen Abend nur träumen kann: Ich habe endlich mal wieder beim Kniffeln gewonnen!

Das Buch "Märchenhafte Müritz" gibt es für € 16,90 u.a. bei Amazon zu kaufen. Hier finden Sie den Flyer zum Buch.

Auch in diesem Jahr sind Familie Swoboda wieder auf der Mecklenburgischen Seenplatte unterwegs. Wer weiter auf dem Laufenden bleiben will verfolgt Familie Swoboda am besten auf Facebook.

Hier gibt es eine ausführliche Leseprobe.

Sonntag, 28. Juli 2013

Individuelle Paddeltour für die ganze Familie

Kagarbachtour

Die Kargarbachtour ist ein sehr individuelle Paddeltour und eignet sich besonders für Familie. 


Nach einer Einweisung in die Boote geht es links in den Hüttenkanal bis in den Prebelowsee. Hier überqueren Sie den Tietzowsee, halten sich links und fahren anschließend in den Jagowkanal. Auf dem Schlabornsee halten Sie sich rechts, steuern den Schornstein an und fahren dann links in den Dollgowkanal auf den Dollgow See.

Hier beginnt die wohl schönste Naturstrecke. Mit etwas Glück lassen sich sogar Seeadler beobachten. Es geht durch den Kagarbach bis zum Kagarsee. Dann noch ein kleines Stück weiter bis zum Pizza-Café „Crazy Horse“, wo es die beste Pizza in der Gegend gibt. Am Ziel, dem idyllisch gelegenen Dorf Kagar, angekommen, werden Sie abgeholt und mit dem Kanutaxi zur Marina Wolfsbruch zurückgebracht. Die Strecke beträgt ca. 10 km.


Empfohlener Start ist zwischen 10:00 und 11:00 Uhr der Rücktransport von Kagar ist ab 17:00 Uhr.

Termine: Dienstag und Donnerstag

Preis: € 25,00/Erwachsene, € 15,00/Kind inklusive Paddelboot (Kanu oder Kajak) und Rücktransport


Die Reservierungen, bis 18:00 Uhr am Vortag, nimmt die Hotelrezeption entgegen.

Gern können Sie hier auch Ihr Lunchpaket bestellen!